Das Grauen kann nicht rekonstruiert werden

Gestaltungskonzept für die Gedenkstätte Esterwegen verabschiedet
Ein trichterförmiger Stahlkörper soll den Standort des Innentores des ehemaligen KZ Esterwegen markieren.

Meppen. Einstimmig hat der Kreistag gestern die Gründung einer "Stiftung Gedenkstätte Esterwegen" beschlossen. Gleichfalls einhellig getragen von den Abgeordneten aller Fraktionen wurde das Gesamtkonzept auf den Weg gebracht. Mit der Realisierung des auf rund fünf Millionen Euro veranschlagten Vorhabens soll im kommenden Jahr begonnen werden.

Landrat Hermann Bröring: "Die Eckpfeiler zur Gestaltung stehen." Gleichwohl habe der Aufbau der zentralen Gedenkstätte für 15 ehemalige Emslandlager in Detailfragen noch Prozesscharakter. Dies betreffe unter anderem die Darstellung der ehemaligen Häftlingsbaracken über den inzwischen vorhandenen Baumbestand. Per Beschnitt könnten beispielsweise "Baumpakete" entstehen, die die Barackenstandorte andeuten. Hier seien die Überlegungen aber noch nicht endgültig abgeschlossen. Bröring: "Wir wollen auf jeden Fall der Gefahr begegnen, dass die künftige Gedenkstätte zu sehr als Park begriffen wird."

Heiner Reinert (CDU): "Die unbarmherzige Erbärmlichkeit des Lagers muss Ausdruck erhalten." Doch "das Grauen kann nicht rekonstruiert werden", sagte Reiner weiter. So sei bewusst auf die Wiederherstellung einer Häftlingsbaracke verzichtet worden. Und kalte Stahlkonstruktionen, die Eingangsbereich und Innentor markieren, hätten als Gestaltungselemente Vorrang vor möglichen Rekonstrukionen erhalten.

Zur Geschäftsführerin der Gedenkstätten-Stiftung wurde indes Kreiskulturamtsleiterin Dr. Andrea Kaltofen berufen. Sie wird ihre bisherige Funktion aufgeben und hauptamtlich den Aufbau der Gedenkstätte begleiten. Den vierköpfigen Stiftungsvorstand bilden Landrat Bröring (Vorsitzender) sowie seitens der CDU Heinrich Thomes aus Esterwegen und Heiner Reinert aus Twist. Die SPD entsandte Heinz Schwarte aus Werlte in das Gremium. Ein Beirat mit 15 Mitgliedern - wobei die endgültige Besetzung noch nicht abgeschlossen ist - steht dem Vorstand zur Seite.

Nächste Öffentliche Führung:

Von Februar bis Dezember an jedem 1. Sonntag im Monat um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr.
Eine Anmeldung für Einzelbesucher ist nicht erforderlich.