KONTAKT   HOME   SPRACHE:   English   Nederlands   Francais
Die Gedenkstätte EsterwegenAktuellesVeranstaltungsprogramm 2016Informationen für BesucherFührungen in der Gedenkstätte EsterwegenProgramma aanbod voor Nederlandse groepenFreiwilliges Soziales Jahr PolitikDas Lager EsterwegenRundwegDie EmslandlagerI. BörgermoorII. AschendorfermoorIII. Brual-RhedeIV. WalchumV. NeusustrumVI. OberlangenVII. EsterwegenVIII. WesuweIX. VersenX. FullenXI. Groß HesepeXII. DalumXIII. WietmarschenXIV. BathornXV. AlexisdorfStiftung Gedenkstätte EsterwegenWorkcampsWorkShopPädagogische MaterialienPressespiegelLinksLiteraturDownloadSpendenhinweis


Die Emslandlager 1933-1945

Insgesamt 15 Konzentrations-, Straf- und Kriegsgefangenenlager richteten die Nationalsozialisten und ihre Handlanger im Emsland ein. Zwölf davon liegen auf dem Gebiet des heutigen Landkreises Emsland, drei im Landkreis Grafschaft Bentheim. Tausende von Menschen wurden in den Lagern gefangen gehalten, darunter zahlreiche "politische Gefangene", die den Nationalsozialisten bei der Durchsetzung ihrer Herrschaft im Wege waren. Der Aufbau der Emslandlager vollzog sich in drei Phasen, die sich zeitlich überschnitten:

1933-1936
Einrichtung und Bewachung von Konzentrationslagern durch die SS
(Börgermoor, Neusustrum, Esterwegen)

1934-1945
Strafvollzugslager unter Aufsicht der Justizverwaltung
(Aschendorfermoor, Börgermoor, Rhede-Brual, Walchum, Neusustrum, Oberlangen, Esterwegen, Versen, Fullen)

1939-1945
Kriegsgefangenenlager des Oberkommandos der Wehrmacht
(Oberlangen, Wesuwe, Versen, Fullen, Groß Hesepe, Dalum)

Von den ehmaligen Emslandlagern ist kaum mehr etwas im Gelände zu sehen. An den Standorten der ehemaligen Lager geben heute Informationstafeln Auskunft über die jeweilige Lagergeschichte.

Übersichtskarte der Lager im Emsland 1933-1945
Übersichtskarte der Lager im Emsland 1933-1945