„Abgeurteilt. Gefangene in der Strafanstalt Lingen und den Emslandlagern 1935 – 1945“

Unmittelbar nach der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30. Januar 1933 schuf die neue Führung durch Gesetze den legalen Rahmen, um die politische Opposition durch die Justiz ausschalten und auch andere „Volksfeinde“ aburteilen zu können. Unabhängig von der zivilen Justiz war die Militärjustiz der Wehrmacht. Im Zweiten Weltkrieg verschärften die Wehrmachtgerichte ihre Urteile drastisch zur „Aufrechterhaltung der Manneszucht“.

In der Wanderausstellung werden zwölf Einzelschicksale von Menschen gezeigt, die aus unterschiedlichen Gründen in die Mahlwerke der NS-Justiz gerieten. Die verhängten Haftstrafen verbüßten sie in der Strafanstalt Lingen oder in den emsländischen Strafgefangenenlagern. Nicht alle überlebten.

Informationen zur Entleihe der Ausstellung finden Sie hier:

Optionale Pädagogische Materialien

Zur Ausstellung sind pädagogische Materialien für Schülerinnen und Schülern zur Vertiefung der Inhalte verfügbar. Sie können von den Lehrpersonen nach eigenen Wünschen eingesetzt werden.

1. Allgemeine Fragestellungen

2. Vertiefende Fragestellungen

3. Glossar

4. Zusätzliche historische Dokumente

5. Biographie von Karl Stoiber

Die Biographie von Karl Stoiber richtet sich mit den dazugehörigen Fragen an ausgesprochen fortgeschrittene Lerngruppen.

Nächste Öffentliche Führung:

Von Februar bis Dezember an jedem 1. Sonntag im Monat um 11:00 Uhr und 15:00 Uhr.
Eine Anmeldung für Einzelbesucher ist nicht erforderlich.